Neuigkeiten: Gemeinde Nußloch

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Text 3
Text 3
Text 3
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH

Hauptbereich

Öffentliche Bekanntmachung

Autor: Thomas Krastel
Artikel vom 15.03.2019

Inkrafttreten des Bebauungsplans
Beim Seidenweg, 2. Änderung im beschleunigten Verfahren nach § 13a i.V.m. § 13b BauGB

Der Gemeinderat der Gemeinde Nußloch hat am 13.03.2019 in öffentlicher Sitzung die 2. Änderung des Bebauungsplans „Beim Seidenweg“ im beschleunigten Verfahren nach § 13a i.V.m. § 13b BauGB als Satzung beschlossen.
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans wird begrenzt auf die Flurstücke 8982, 8983 und 9090.
Im Einzelnen gelten die Lagepläne des Bebauungsplans in der Fassung vom 25.10.2018.
Die 2. Änderung des Bebauungsplans „Beim Seidenweg“ tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft (vgl. § 10 Abs. 3 BauGB).
Die Änderung des Bebauungsplans kann einschließlich seiner Begründung im Bauamt der Gemeinde Nußloch (Sinsheimer Straße 19, 69226 Nußloch, Zimmer 209) während der üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan und seine Begründung einsehen und Auskunft über seinen Inhalt verlangen.
Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungs-ansprüche im Falle der in den §§ 39–42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.
Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1–3 des BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans, ein nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlicher Fehler oder ein nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich werden, wenn sie innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung von Rechtsvorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen.

Nußloch, den 15.03.2019

Joachim Förster
Bürgermeister