Neuigkeiten: Gemeinde Nußloch

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Text 3
Text 1
Text 3
Text 3
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH

Hauptbereich

Herzsicheres Nußloch

Autor: Thomas Krastel
Artikel vom 12.03.2019

Unter dem Motto „Herzsicheres Nußloch“ haben die Gemeinde Nußloch, der DRK Ortsverein Nußloch und die Björn Steiger Stiftung im gemeinsamen Kampf gegen den plötzlichen Herztod mittlerweile 15 Laien-Defibrillatoren angebracht, insgesamt werden 20 Defibrillatoren aufgestellt. Damit kommt man dem Ziel 1 Defi pro 1.000 Einwohner mehr als nach.
Mit mehr als 100.000 Betroffenen jährlich ist der plötzliche Herztod die häufigste Todesursache in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern und Kliniken. Oft kommen Rettungskräfte zu spät zu einem Patienten. Jeder Einzelne kann in einem Notfall helfen und im Kampf gegen den plötzlichen Herztod zum Lebensretter werden. Dafür ist es wichtig, die Laien-Defibrillatoren im öffentlichen Raum gut sichtbar zur Verfügung zu stellen und die Menschen über die einfache Handhabung zu informieren.Mittlerweile sind folgende öffentliche Einrichtungen mit Defibrillatoren versehen:
- Max-Berk-Stadion
- Schulhaus Maisbach
- DRK-Feuerwehrhaus
- Bauhof
- Rathaus
- Olympiahalle
- Festhalle
- Schwimmbad der Festhalle

Mehrere Standorte werden noch folgen und sind teilweise auch schon in Betrieb. Ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer und Helfer dieser Aktion. Nachhaltig wird die Aktion auch durch die Vereinbarung mit der Björn Steiger Stiftung und dem DRK Nußloch regelmäßige Schulungen für alle interessierte Bürger anzubieten.

Auf dem Bild wird der neue Außendefibrillator am Feuerwehrhaus eingeweiht. V.l.n.r. Bauamtsleiter Matthias Leyk, DRK-Ortsbereitschaftsleiter Fabian Groß, Bürgermeister Joachim Förster und von der Björn Steiger Stiftung Rainer Bucher