Neuigkeiten: Gemeinde Nußloch

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Text 3
Text 3
Text 3
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH

Hauptbereich

Das Kämmereiamt informiert!

Autor: Thomas Krastel
Artikel vom 29.11.2019

Gemeinderat beschließt neue Verbrauchsgebühren für Wasser und Abwasser ab 01.01.2020

In seiner Sitzung vom 13.11.2019 hat der Gemeinderat für den Bereich Abwasserversorgung beschlossen, die Schmutzwassergebühr auf 2,00 Euro/m³ und die Niederschlagswassergebühr auf 0,32 Euro/m² zu senken. Die unerwartet guten Ergebnisse der Vorjahre aber auch geringere Kosten machten die Absenkung der Gebühren möglich.

In den kommenden Jahren stehen kostenintensive Mahnahmen am Kanalnetz an. Diese werden über die Abschreibungen auch ihren Niederschlag in den jährlichen Kosten finden. Dies wird dazu führen, dass die Gebühren nach Umsetzung der Investitionen wieder angehoben werden müssen, um eine Kostendeckung des Abwasserversorgungsbetriebs zu erreichen.

Für den Eigenbetrieb Wasserversorgung musste aufgrund der veränderten Kostenstruktur eine Gebührenanhebung auf 1,30 Euro/m³ zzgl. 7% USt erfolgen. Die kostendeckende Gebühr für 2020 läge bei 1,46 Euro/m³ netto. Der Gemeinderat hat hier aber beschlossen, einen Teil des Gewinns aus 2014 in die Gebührenkalkulation einzubeziehen, um eine stärkere Belastung der Gebührenzahler zu vermeiden. Da die Kostenstruktur des Wasserversorgungsbetriebs in den nächsten Jahren konstant sein wird, werden künftig weitere Gebührenerhöhungen notwendig sein, um eine Kostendeckung zu erreichen. Diese können zunächst noch durch den Restgewinn aus 2014 und den Gewinn 2018 abgefedert werden. Auch für 2019 erwartet der Wasserversorgungsbetrieb aufgrund des heißen Sommers einen Gewinn, der sich in den Folgejahren gebührenmindernd auswirken wird.