Neuigkeiten: Gemeinde Nußloch

Neuigkeiten: Gemeinde Nußloch

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Text 3
Text 3
Text 3
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH
HERZLICH WILLKOMMEN
IN NUßLOCH

Hauptbereich

Erweiterte Notbetreuung!

Autor: Thomas Krastel
Artikel vom 21.04.2020

Erweiterte Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und den Schulen ab dem 27. April 2020

Liebe Eltern, 

die Nußlocher Kindertageseinrichtungen und Schulen sind seit Dienstag, den 17.03.2020 geschlossen. Nach einer Entscheidung der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder vom 15. April 2020, bleiben die Kontaktbeschränkung aufrechterhalten und Kindertageseinrichtungen und Kindergärten sind bis auf weiteres geschlossen zu halten.

In den Schulen beginnt am 4. Mai 2020 ein stufenweiser Einstieg mit Schülerinnen und Schülern aller allgemeinbildender Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen, sowie mit den Prüfungsklassen der beruflichen Schulen. Die Nußlocher Grundschulen bleiben daher allerdings weiterhin geschlossen.

Weil aber das wirtschaftliche Leben langsam wieder hochfährt, hat die Landesregierung entschieden, die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen wie auch in Schulen aufrechtzuerhalten und noch auszuweiten. Geregelt werden diese Sachverhalte in einer 6. Änderungsverordnung zur CoronaVO, die kurzfristig erlassen wird.

Ab dem 27. April 2020 werden in die Notbetreuung in den Schulen auch Schüler der siebten Klasse einbezogen (bisher nur bis zur 6. Klasse).

Darüber hinaus sollen auch Eltern, bei denen beide Elternteile aufgrund ihres Berufes einen bestätigten Bedarf ihres Arbeitgebers haben, diese in Anspruch nehmen können. Ebenfalls wird diese erweiterte Notbetreuung vom 27. April 2020 für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen eröffnet. 

Voraussetzungen für die erweiterte Notbetreuung ab dem 27. April 2020

Berechtigt zur Teilnahme sind Kinder, deren beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende

  1. außerhalb der Wohnung eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit wahrnehmen
  2. von ihrem Arbeitgeber unabkömmlich gestellt sind,
  3. eine entsprechende Bescheinigung vorlegen (Bei selbständig oder freiberuflich Tätigen genügt eine Eigenbescheinigung.)
  4. und durch diese Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind.

Zusätzlich bedarf es der Erklärung beider Erziehungsberechtigten oder von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Wichtig zu beachten:

Damit die beabsichtigen Vorsichtsmaßnahmen zur Risikoeindämmung greifen können, melden Sie bitte Ihren Bedarf nur dann, wenn Sie nach gründlicher Prüfung in den o.g. Betreuungsbedarf fallen. Das Ziel, möglichst wenige Personen zusammen zu bringen, steht an erster Stelle, denn auch eine Betreuung kleinerer Gruppen stellt ein erhöhtes Infektionsrisiko dar.

Des Weiteren gilt zur dringenden Beachtung:

Es liegen keine Erkältungssymptome bei Eltern, Kindern und weiteren im Haushalt lebenden Personen vor. Kinder, die Symptome eines Atemwegsinfekts aufweisen, können nicht betreut werden. Eltern werden unmittelbar gebeten ihr Kind abzuholen, sofern während des Betreuungsalltags etwaige Symptome auftreten.

Bitte beachten Sie, dass die Kinder derzeit grundsätzlich 24h symptomfrei gewesen sein müssen, sobald sie die Einrichtung betreten.

Ausgeschlossen von der Notbetreuung sind Kinder, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Betreuungskapazitäten:

Weil der reguläre Betrieb von Kindertageseinrichtungen sowie der Schulbetrieb in weiten Teilen weiterhin untersagt ist, bleibt es eine „Notbetreuung“ und kann wie bisher nur in kleineren Gruppen durchgeführt werden. Sollten die Betreuungskapazitäten der Einrichtung daher nicht ausreichen, sind vorrangig die Kinder aufzunehmen,

  1. bei denen einer der Erziehungsberechtigten oder die oder der Alleinerziehende in der kritischen Infrastruktur nach § 1a Abs. 8 der Corona-VO tätig und unabkömmlich ist oder
  2. für die der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist oder
  3. die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

Weitere Hinweise und Regelungen können der aktuellen Landesverordnung (Corona-VO) unter www.baden-wuerttemberg.de entnommen werden. Die Anmeldung für die Notbetreuung und die Unabkömmlichkeitsbescheinigung des Arbeitgebers finden sie am Seitenende.

Anmeldung

Alle, bei denen die o.g. Voraussetzungen vorliegen und eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist, werden gebeten, die beigefügten Formulare auszufüllen und diese den Betreuungseinrichtungen oder der Gemeinde Nußloch zu übermitteln.

Die Organisation der Notgruppen wird im Anschluss geregelt und die betreffenden Eltern werden informiert.

Wenn Sie es organisieren können, bleiben Sie zuhause und vor allem, bleiben Sie alle gesund!

Liebe Grüße,
Ihre Gemeindeverwaltung mit allen Betreuungseinrichtungen

Anmeldung für die Notbetreuung vom 21.04.2020.pdf

Unabkömmlichkeitsbescheinigung des Arbeitgebers - 21.04.2020.pdf